Blick ins Erbgut

Genetische Untersuchungen erlauben es uns Erbkrankheiten zu verstehen, Stammbäume zu überprüfen und sogar Geschlechtsunterschiede bei Vögeln nachzuweisen. Und das einfach und schonend. Für Züchter, Tierhalter und Ärzte werden mit genetischen Tests Informationen freigelegt, die die Zucht, einen Krankheitsverlauf oder Behandlungsoptionen beeinflussen und verbessern können. Einen Teil unserer DNA-Tests haben wir hier zusammengefasst. Mehr Untersuchungen finden Sie in unserem Analysenverzeichnis

 

 

 

Farbvererbung

Ob ein Tier dunkles oder helles Fell hat, beeinflussen bestimmte Gene. Durch die Untersuchung der genetischen Anlagen können Tiere gezielt gepaart werden, um entweder erwünschte Farbschläge hervorzubringen oder unerwünschte zu vermeiden. Untersuchungen zur Fellbeschaffenheit (z.B. lockiges oder glattes Fell) sind ebenfalls möglich. 

Diese Farbvererbungstests finden Sie bei uns.

Zu den Tests

 

Progressive Retinaatrophie

Erbkrankheiten lassen sich nachweisen, bevor Symptome auftreten. Ob ein Hund oder eine Katze im Laufe des Lebens erblinden wird, ist eine wichtige Information - insbesondere für Züchter. Denn Mutationsträger, die die Veranlagung an ihre Nachkommen weitervererben können, sollten nicht zur Zucht verwendet werden. Wir untersuchen für Sie alle bekannten Mutationen für die Progressive Retinatrophie (PRA) - eine der häufigsten erblichen Augenerkrankungen bei Hund und Katze.

 

Neue Einblicke gewinnen

Für Hunde sind bereits über 800 Erbkrankheiten beschrieben und es werden stetig neue entdeckt. Eine besondere Gruppe genetischer Erkrankungen stellen angeborene Stoffwechselstörungen bei Hund und Katze dar. Zu diesen Erkrankungen kommt es, wenn bestimmte Enzyme nicht optimal funktionieren. Wie wir angeborene Stoffwechselstörungen nachweisen können sowie weitere Infos zu Symptomen und Behandlungsmöglichkeiten, lesen Sie hier.

Mehr erfahren

 

 

Identifikations- und Abstammungsnachweis

 

Ist die Abstammung eines Hundes unklar, verschafft unser Elternschaftsnachweis Klarheit. 

Oder es wird ein Eintrag im Zuchtbuch benötigt? Dann ermitteln wir mit einer DNA-Profil den genetischen Fingerabdruck von Hunden, Katzen oder Pferden.

 

Geschlecht von
Vögeln bestimmen

Bei einer Stockente ist der Unterschied zwischen den Geschlechtern offensichtlich. Dagegen fehlen bei vielen Zier- oder Laufvögeln, wie Beo, Ara oder Kiwi die geschlechtsspezifischen Unterscheidungsmerkmale. Mit einem DNA-Test können wir einfach und schonend herausfinden, ob ein Emu oder eine Eule weiblich oder männlich ist. Alles, was wir dafür benötigen, ist eine Konturfeder oder etwas Blut des Tieres.

DNA-Test Vogel

DNA-Test Laufvogel